MOveMENT
Katja Münker Berlin
movement-muenker@web.de

Die Feldenkrais-Methode 

mit Leichtigkeit & Aufmerksamkeit - bewegt & entspannt 

Die Methode wurde von Dr. Moshé Feldenkrais (1904-1984) - Physiker, Ingenieur, Pädagoge und Judoexperte entwickelt. Bedingt durch eine Knieverletzung begann er, sich intensiv mit der Statik des Skeletts und Bewegungsabläufen auseinander zu setzen. Seine Selbsterkundungen stellte er in größere Zusammenhänge von Verhaltenslehre, Entwicklungspsychologie, Neurophysiologie, funktionaler Anatomie und Physik. Daraus entwickelte er seine Methode, die auch in ihrer jetzigen Form einen aktiv forschenden Charakter hat. Die Bewebungsabläufe finden ihren Ursprung sowohl in der motorischen Entwicklung, dem Judo, sowie in Alltagsfunktionen.

Die Feldenkrais-Methode arbeitet mit der Wahrnehmung von Bewegung und Bewegungsgewohnheiten und fördert die Fähigkeit, unterscheiden zu lernen. So zum Beispiel unterscheiden zwischen angenehm und unangenehm, zwischen bekannt und unbekannt, zwischen mehr oder weniger Einsatz von Muskelkraft. Darüber bietet sich den Lernenden die Möglichkeit, in ihrem Tun neue und angenehmere Bewegungsalternativen zu entwickeln. Das eigene Selbstbild wird dabei als veränderbar erlebt, was letztlich in vielen Bereichen des Lebens die Entfaltung der eigenen Persönlichkeit und Individualität fördert.
Daher ist die Feldenkrais-Methode trotz der Arbeit mit Bewegung und den verblüffenden Effekten auf die Bewegungsmöglichkeiten keine Gymnastik. Viel eher ist sie eine Methode um Lernen zu lernen. Sie schafft den Zugang zu ungenutzten Fähigkeiten des Gehirns und ermöglicht so ganz allgemein Entwicklung und Erweiterung.
Im Bewegungsbereich fördert sie Leichtigkeit, Mühelosigkeit und Vielfalt. Sie schult die Ökonomie, Koordination und innere Logik individueller Bewegung.

Es werden zwei Formen der Feldenkrais-Methode unterschieden:


BEWUßTHEIT DURCH BEWEGUNG ist die Form, die die Arbeit mit
Gruppen ermöglicht. Die TeilnehmerInnen werden verbal durch unterschiedliche Bewegungen und Bewegungsfolgen geleitet, denen sie aktiv folgen. Die Stunden beleben die Wahrnehmungsfähigkeit und fördern die Leichtigkeit, Genauigkeit und Vielfalt von Handeln und Bewegen. Die Bewegungsfolgen sind ruhig und finden vorwiegend im Liegen und Sitzen statt. Sie sind somit für Menschen jeden Alters geeignet.


Die
FUNKTIONALE INTEGRATION ist Einzelarbeit. Die/der Lernende bleibt hierbei weitgehend passiv und wird von der Feldenkrais-LehrerIn durch die Bewegungen geführt. Dabei stehen die individuelle Fragestellung und das Bedürfnis der KlientIn im Mittelpunkt der Stunde. Durch spezielle manuelle Techniken, mit denen diese passiven Bewegungen geführt werden, wird dem gesamten Organismus in besonderem Maß Selbstwahrnehmung und Lernen ermöglicht.
 

Für wen ist die Feldenkrais-Methode geeignet?

...für alle, die sich etwas Gutes tun wollen und einen Schritt aus den Alltagsgewohnheiten         heraus machen möchten

...für alle, die sich nicht mit ihren Schmerzen abfinden möchten und Lust haben, sich selber neu zu entdecken

...für alle, die bestimmte Fähigkeiten verbessern möchten, das können alltägliche Funktionen wie Sitzen, Gehen oder Atmen sein oder komplexere Abläufe beim Sport, Tanz, Musizieren o.ä.

...für Menschen mit Bewegungseinschränkungen, die ihre Fähigkeiten verbessern oder neu lernen möchten

...für Menschen jeden Alters und alle, die neugierig geworden sind!



Lesen sie auch weiter unter: www.feldenkrais.de