MOveMENT
Katja Münker Berlin
movement-muenker@web.de

Transploration 2007 - 2010                                                  

Lernen und Forschen im Zeitgenössischen Tanz mit Mentorenbegleitung

Transploration (zusammengesetzes Wort aus Transformation und Exploration - TP) war ein von mir konzipiertes, Lern- und Forschungsprojekt. Einerseits schaffte TP mir persönlich die Möglichkeit, auf dem Gebiet des Zeitgenössischen Tanzes zu lernen und mich weiter zu entwickeln. Andererseits ermöglichte es TP gleichzeitig, meine spezifische Herangehensweise an Lernen und Forschen zu identifizieren, zu formalisieren und somit anderen zur Verfügung zu stellen. TP entspringt einer aktiven Gestaltung, Praxis und Evaluation von Rahmenbedingungen und Formaten des Lernens auf der Basis von reflektierter Wahrnehmung und Improvisation.

(Fotos: Proben Kein Plan - Kein Zufall © Sivan Berlin)

With a solo dance piece (‚Kein Plan – Kein Zufall’) in April 2010 shown at Tanzfabrik Berlin I finished a 3 years self-organized study and research project (‘Transploration’ - TP).

Following the need of further artistic development on one hand and the interest in creating frames for learning and choreographing on the base of the Feldenkrais Method and improvisation on the other hand I created a long-term frame for myself to enhance my own learning and choreographic practice. Transploration was neither connected to a certain institution nor got it funding. From the beginning in March 2007 with a 7 month conception phase to the end it was accompanied by Martin Nachbar and Ingo Reulecke as Mentors. It found a space for rehearsing and performing in Tanzfabrik Berlin. Over the years it was supported by several experts on various fields (such as: Alex Arteaga, Thomas Götz, Keith Hennessy, Lukas Matthaei, Martine Pisani, Irene Sieben, Gesa Ziemer) in settings which were little time- and energy-consuming for the experts, highly efficient and beneficial for me and the project and inspiring for both sides.

 

During the 3 years I created various artistic outcome from Transploration:

 

11/2007 ‘Transploration (beginnt) bei Nacht und Nebel’ 

1 hour site specific solo dance and performance on the street and in a flat, opening for the practice phase of TP, including audience involvement and cooking

 

03/2008 ‚Transploration – die Lecture Peformance’

1 hour lecture performance at Tanzfabik Berlin on structuring learning and creating knowledge on the base of the Feldenkrais Method and improvisation, including a spatial installation of words written on paper sheets, including audience involvement

 

04/2008 ‚made from…’

15 min solo dance at BAT Berlin using the analogy of a recipe for the creation of a dance, starting from basic movements as ingredients

 

04/2009 ‚Transploration in Performance (oder: was soll ich kochen?)

5 hours duration performance at Tanzfabrik Berlin for ‚Lange Nacht der Opern und der Theater’, using learning, choreographing and cooking as an analogy, including, dancing, speaking, audience involvement, games, experiments, cooking and spatial installations

 

04/2010 ‚Kein Plan – Kein Zufall’

55 min. solo dance installation at Tanzfabrik Berlin on the question ’where does movement come from?, without separation of audience and performance space, including lighting design by Sivan Berlin

 

In addition to this I taught several Transploration-workshops based on Feldenkrais and improvisation dealing with TP-related questions and interests like: How to make decisions?, What is the next step?, the double meaning the word ‘sense’, the double meaning of the word ‘role’, Where does movement come from?.

 

From some of these events I built a more complex modular system in which the single elements inform each other. Here an excerpt from the (German) description:

 

Transploration - Modulares System:

Das Modulare System ‚Transploration’ befasst sich mit der Analogie von Lernen, Choreografieren und Kochen. Alle drei Aktivitäten sind per se Akte der Gestaltung und können sich nur durch diese etablieren. Die Bewusstheit über die Art und Möglichkeit zur Gestaltung dieser Akte werden jedoch gewöhnlich unterschiedlich beurteilt, wobei dem Lernen vermutlich die Rolle des am wenigsten bewussten zukommt. Im Nebeneinander der drei Aktivitäten lassen sich Prinzipien und Handlungsspielräume tiefer erkennen und verdeutlichen, sodass jede einzelne Aktion profitiert. Dabei kommen neben den Ähnlichkeiten auch die Unterschiede der Disziplinen zum tragen: Im Hintergrund von Lernen, Choreografieren und Kochen etablieren sich geradezu die Zivilisationspraktiken Wissenschaft, Kunst und Handwerk. In ihren Schwerpunkten können die einen dem anderen Modell oder Erläuterung bieten, können Theorie und Praxis sich befruchten.

 

Die Module umfassen folgende Aspekte:

1. Lecture-Performance

2. Performance Tanz +Text

3. Kochen

4. Experimente

5. Workshop

 

Allen Modulen liegen ähnliche oder wiederkehrende Prinzipien zugrunde:

-  Die Förderung und Nutzung von Wahrnehmung

-  Die Nutzung der doppelten Bedeutung von ‚Sinn’: Sinnlichkeit und Sinnhaftigkeit werden zu  einem sich gegenseitig informierenden Ganzen

-  Raummodifikation und Perspektivwechsel von Performerin und Publikum

-  Partizipation des Publikums und die Aufweichung der bekannten Rollen von Publikum und Performerin

-  Die einzelnen Module sind nicht streng voneinander abgegrenzt, sondern können ineinander greifen. So ist zum Beispiel das Kochen auch eine Art von Experiment, aber auch eine Performance oder die Performance Tanz + Text kann partizipatorische Elemente einbeziehen, die die Rolle des Betrachters relativiert und seine Wahrnehmung verändert. Das Gesamt-Setting eines Events im Rahmen von Transploration erlaubt die freie Kombination einzelner Module und damit einerseits eine gegenseitige Verstärkung und gleichzeitig eine Schwerpunktbestimmung.

 

Beside this already formatted outcome I gathered a pool of written and physical material and ideas without having had the possibility to elaborate or to use it. Part of this material belongs to meta-processes and observations of my learning and adapting throughout the whole time. Another part of the material belongs to the content of my research and interest following questions like: What is the sense of/for aesthetics? What is the sense of/for imagination and when does imagination function notably good or bad? What is the/my vision of/for dance/performance/art? What follows from this vision for now? Where does movement come from? What is manipulation and what (else) can it be?