MOveMENT
Katja Münker Berlin
movement-muenker@web.de

Die Feldenkrais-Methode                                                                                   

Lernen & Entwicklung - mit Leichtigkeit & Aufmerksamkeit - bewegt & entspannt 

Das Unmögliche möglich machen, das Mögliche leicht und das Leichte elegant war Feldenkrais' Vision von körper- und wahrnehmungsorientoiertem Lernen. Er ging davon aus, dass wir immer nur einen Bruchteil unserer Möglichkeiten ausschöpfen, dass jedoch nicht mehr Anstrengung zu Wandel und zu mehr Wahlmöglichkeiten führt, sondern die Orientierung am leichten Weg. Die ausschlaggebende Größe, mit der er gearbeite hat, ist die Aufmerksamkeit.

Dr. Moshe Feldenkrais (1904-1984) - Physiker, Ingenieur, Pädagoge und Judoexperte entwickele seine Methode über Jahre hinweg einerseits ausgehend von Selbsterkundungen rund um eine Knieverletzung, andererseits ausgehend von Fragen nach der Entwicklung eines 'reifen Selbst'. Dazu untersuchte er das förderliche Zusammenspiel von Handlungsaktivität, Wahrnehmung, Nervensystem und Ausrichtung in der sozialen Welt. Er begann, sich intensiv mit der Physiologie des Skeletts und Bewegungsabläufen auseinander zu setzen und mit der Wirkung von feineren Ansteuerungen von Bewegungen zu experimentieren. Seine Forschung stellte er in größere Zusammenhänge von Verhaltenslehre, Entwicklungspsychologie, Neurophysiologie, funktionaler Anatomie, Physik und Kybernetik. So entwickelte er seine Methode, die mit einem bewegend-spürenden und fragenden Probieren von Bewegungsschritten einen selbst-erfahrenden Forschungs-Charakter hat.

>>> Feldenkrais Kurse

>>> Feldenkrais Einzelarbeit

Die Feldenkrais-Methode ist eine sanfte Bewegungs- und Wahrnehmungspraxis. Sie fördert die Fähigkeit, Bewegungsgewohnheiten zu erkennen und zu verändern. Die zugrunde liegenden Bewebungsabläufe finden ihren Ursprung in der motorischen Entwicklung, dem Judo, sowie in Alltagsfunktionen. Trotz ihrer Arbeit mit Bewegung und verblüffender Effekte auf die individuellen Bewegungsmöglichkeiten ist die Feldenkrais-Methode keine Gymnastik. Viel eher ist sie eine Methode um Lernen zu lernen. Sie schafft den Zugang zu ungenutzten Fähigkeiten des Gehirns und ermöglicht so Entwicklung und Erweiterung für den Gesamtorganismus.
Im Bewegungsbereich fördert sie Leichtigkeit, Mühelosigkeit, Wahlmöglichkeiten und Geschick. Sie schult die Ökonomie, Koordination und innere Logik individueller Bewegung.

 

 

Es werden zwei Formen der Feldenkrais-Methode unterschieden:

BEWUßTHEIT DURCH BEWEGUNG ist die Arbeit mit Gruppen. Die Teilnehmer*innen werden verbal durch Bewegungsexperimente geführt, denen sie aktiv folgen. Dabei wird die Aufmerksamkeit durch begleitende Fragen auf das Spüren des Bodenkontaktes und der Körpervorgänge gelenkt. Die Abfolgen finden vorwiegend im Liegen statt. Je nach Bewegungsthema können sie jedoch auch im Sitzen, Stehen oder in Fortbewegung stattfinden. Die Stunden entspannen und beleben.

Funktionale Integration ist die Einzelarbeit. Die/der Lernende bleibt hier weitgehend rezeptiv und wird von der Feldenkrais-Lehrer*in durch Bewegungvorschläge geführt. Dabei stehen individuelle Fragestellungen und das Bedürfnisse der Klient*in im Mittelpunkt. Durch spezielle Bezugnahme auf das Skelett und die propriozeptive Eigenwahrnehmung (Tiefensensibilität) wird dem gesamten Organismus in besonderem Maß Selbstwahrnehmung und Lernen ermöglicht.


 
Für wen ist die Feldenkrais-Methode geeignet?

Für alle, die

… sich etwas Gutes tun wollen

… einen Schritt aus den Alltagsgewohnheiten machen möchten

... sich nicht mit Schmerzen abfinden möchten

... Bewegungseinschränkungen überwinden möchten

... bestimmte Fähigkeiten verbessern möchten, zB alltägliche Funktionen wie Sitzen, Gehen  oder Atmen sein oder komplexere Abläufe beim Sport, Tanz, Musizieren o.ä.

… Lust haben, sich neu zu entdecken!

 

Weitere Informationen unter: www.feldenkrais.de